Musik macht glücklich

Bunter Abend des Gesangverein Ruppertshofen e.V.

Ruppertshofen. Beste Unterhaltung bei einem äußerst abwechslungsreichen Programm genossen die Besucher des Bunten Abends des Gesangverein Ruppertshofen.

Im Mittelpunkt des Abends stand die Aufführung des Musicals „Aglaia“, inszeniert vom Kinderchor „Ruppertshofener Singvögel“. Der König hatte zu einem Sängerwettstreit gerufen, damit seine Tochter Aglaia durch Musik von ihrer Traurigkeit geheilt werden könne. Die Bewerber trugen Lieder in den verschiedensten Stilrichtungen vor, von Rap über Soul bis zum Blues war alles zu hören. Ob als progressiver Rapper, depressiver Amerikaner, alternativer Reiter,

meditativer Sänger, primitives Blumenkind, traurige Prinzessin, verliebter Troubadour oder kecker Hofnarr - die Gesangssolisten glänzten mit ihren klaren Kinderstimmen und durch ihr selbstbewusstes Auftreten. Drei Professoren gaben Wertungen für die Bewerber ab, Hofnarr, Diener, Mägde und verschiedene Tiere kommentierten das Geschehen sehr humorvoll. Prinzessin Aglaia verliebte sich in Osiander, einen fahrenden Sänger aus einem fernen Land, und so endete die Geschichte mit einer glücklichen Prinzessin und einem großen Hochzeitsfest. Mit spürbarer Freude und großer Disziplin erschallen die Lieder, die vom gesamten Kinderchor gesungen wurden. Kinderchorleiterin Larissa Schneider hatte gemeinsam mit Elke Krieg dieses zauberhafte Musical einstudiert, der erste Vorsitzende Herbert Berroth bedankte sich für diese herausragende Leistung ganz ausdrücklich.

Mit rhythmisch anspruchvollen Liedern aus dem Bereich des Swing stellte sich der Gastchor „Con Anima“ aus Mutlangen mit Dirigent Winfried Butz vor. „I don’t mean a Thing“, „Bei mir bist du schön“, „Only you“ und weitere Stücke wurden mit Leichtigkeit vorgetragen, so manchen Zuhörer sah man im Takt mitwippen.

Urkomisch „Die Bodenkosmetikerinnen“ Adelheid Abele, Elsbeth Kincer und Barbara Müller, die in einem Couplet ihre Dienste als Putzfrauen anboten, „jedoch nur gegen gute Bezahlung, und nicht zum Mindestlohn – bien compris!“ Begleitet durch Rolf Krieg am Akkordeon zeigten sie ihr sängerisches und komödiantisches Talent.

Lieder der 70er-Jahre präsentierte die „Chorus Company Ruppertshofen (CCR)“, begleitet von Gerold Bauer mit der Gitarre und Jutta Nagel am Keyboard. „Rhythm of the Rain“, „Top of the World“und „City of New Orleans“, erklangen frisch und locker, teilweise mit entsprechender Choreografie.

„Somewhere over the rainbow“ – Heidemarie Windisch zeigte durch ihren glockenhellen Sopran, welche Talente in einem Gesangverein verborgen sind. Ihr Soloauftritt wurde mit großem Applaus bedacht.

Im Rahmen des Konzertabends wurden verdiente Sängerinnen und Sänger geehrt. Brigitte Abele, Wilfried Abele und Bärbel Hagmayer erhielten den Dank für

10 Jahre Singen im Chor, Chorleiterin Jutta Nagel und der zweite Vorsitzende Bernd Abele für 20 Jahre Treue zum Verein; Ingrid Berroth wurde zur Ehrensängerin ernannt. Die Geschäftsführerin des Chorverbandes Friedrich Silcher, Edeltraud Schurr, würdigte Herbert Berroth für 25 Jahre und seinen Bruder Karl-Gerhard Berroth gar für 40 Jahre aktives Singen im Chor.

Der gemischte Chor des Gesangverein Ruppertshofen unter der Leitung von Jutta Nagel hatte den Abend mit dem schmissigen Stück „Es zieht unser Lied in die Welt“ eröffnet, und es oblag ihm auch, diesen zu beenden. Mit Musical-Melodien aus

„Kiss me Kate“, „Oklahoma“ und „Ich war noch niemals in New York“ erfreuten sie die Zuhörer. Klavierbegleitung (Sebastian Krieg), Solo-Parts (Heidemarie Windisch und Karl-Peter Mangold) und Keyboard-Begleitung (Jutta Nagel) zeigten die Vielfalt der Musikgestaltung. Als die Hallenlichter während des Liedes „Langsam gehen die letzten Lichter aus“ nach und nach erloschen waren, bedankte sich ein beglücktes Publikum mit kräftigem Applaus für einen äußerst unterhaltsamen Abend.

7. Mai 2011