Zum Abschied ein Meer von Wunderkerzen

Frühjahrskonzert des Gesangverein Ruppertshofen

Einen Abend bester Unterhaltung erlebten die Besucher des Frühjahrskonzertes des Gesangverein in Ruppertshofen. „Mit Musik geht alles besser“ eröffnete der gemischte Chor das Programm im Swing- Rhythmus, als Tango erklang „Die Welt ist voller Wunder“ und als flotter Marsch „Freunde, lasst uns singen“. Vorstand Herbert Berroth freute sich, in der voll besetzten Halle zahlreiche Ehrengäste begrüßen und eine große Anzahl Sängerinnen und Sänger für ihr langjähriges Engagement ehren zu dürfen. Für 10-jähriges Singen dankte er Werner Schultz, bereits 20 Jahre sind im Chor aktiv dabei: Adelheid Abele, Lotte Bender, Christine Berroth, Ingrid Berroth, Marieluise Dalacker, Elke Krieg, Maria Kühneisen, Barbara Müller, Berta Wahl und Inge Wahl. Geschäftsführerin Edeltraud Schurr überbrachte die besten Glückwünsche und eine Urkunde des Chorverbandes Friedrich Silcher e.V. Heinrich Berroth für 50 Jahre und Eugen Kunz für 60 Jahre Zugehörigkeit.

Einen besonderen Hörgenuss boten die Gäste des Sängerbundes Göggingen. Sie grüßten mit einem Frühlingslied und trugen drei Volksweisen von Friedrich Silcher, „In die Ferne“, „Frisch gesungen“ und „Der Lindenbaum“, vor, mal sensibel zart, mal ausdrucksstark leidenschaftlich. Die Sänger machten durch ihre perfekte Darbietung ihrem neuen Dirigenten Bernd Büttner bei seiner Premiere alle Ehre. Mit einem Augenzwinkern besangen sie „D’Schwobamädle“ und verabschiedeten sich mit dem Weinlied „Aus der Traube in die Tonne“, in dem das ganze Stimmvolumen eines reinen Männerchores noch einmal hervorragend zum Ausdruck kam.

Der Projektchor des Gesangverein Ruppertshofen erschien hippiemäßig bunt auf der Bühne. Mit „Have a nice day“ leiteten die jungen Sängerinnen und Sänger über zu „Aquarius“, dem Hauptthema aus dem Musicalerfolg „Hair“ der sechziger Jahre. Und dann ließen sie den Bretterboden der Bühne erbeben. Mit einem Querschnitt aus dem Musical „We will rock you“ boten sie singend, stampfend und klatschend Rockmusik mit großer Begeisterung.

Für das musikalische Kontrastprogramm sorgte die Gruppe „Sommerwind“ mit zwei à-capella- Stücken aus dem Musical „Phantom der Oper“. Klare Sopranstimmen, mächtige Bassstimmen und harmonische Alt- und Tenorstimmen schufen einen wunderbaren Klangteppich, den das Publikum mit viel Applaus anerkennend würdigte.

Die schönsten Melodien aus „My Fair Lady“ präsentierte der gemischte Chor. Träumerisch das „Ich hätt’ getanzt heut’ Nacht“ und „Wäre das nicht wunderschön?“, neckisch „Mit ’nem kleinen Stückchen Glück“ und eigensinning „Es grünt so grün“ boten sie flotte Unterhaltungsmusik in herausragender Qualität.

Die Gruppe „Sommerwind“ erschien nochmals auf der Bühne, die Damen in farbenfrohen Petticoats, mit den Highlights aus dem Musical „Grease“. Mit einem leidenschaftlichen „You are the one that I want“ gipfelte der Melodienquerschnitt aus der Zeit des Rock’n Roll.

Time to say Goodbye“ – es wurde Zeit, Abschied zu nehmen. Vorstand Berroth versäumte es nicht, sich am Schluss des Abends bei Dirigentin Jutta Nagel, Pianistin Marion Niewierra und Tontechniker Reinhard Schneider für ihr ganz besonderes Engagement zu danken. Und er wies darauf hin, dass dies das letzte Konzert sei, das der Gesangverein in der alten Gemeindehalle geboten habe. Alle folgenden Veranstaltung würden in der neuen Gemeindehalle stattfinden. Die Vorfreude auf einen zeitgemäßen Veranstaltungsort sei groß, doch ein bisschen Wehmut schwang in seinen Worten mit, hatte die alte Halle doch 55 Jahre lang als kulturelles Veranstaltungszentrum gedient. Zum großen Abschied sangen der gemischte Chor und der Projektchor gemeinsam das Lied, mit dem Henry Maske seine Boxerkarriere beendete. Weltberühmt geworden durch die Aufnahme mit Andrea Boticelli, erklang das große Finale in original italienischer Sprache „Con te partiro“ von der Bühne herab, und die Konzertbesucher verwandelten die alte Halle in ein Meer von Wunderkerzen.

April 2008