Tiefe Schluchten und goldener Herbst

Ausflug des Gesangverein Ruppertshofen e.V. nach Dornbirn

Eine Woche nach der sehr gelungenen Musikalischen Revue gönnten sich die Sängerinnen und Sänger des Gesangvereins Ruppertshofen ein Wochenende im Vorarlberg.

Auf dem Weg dorthin machte man einen Stopp bei der Domkirche St. Verena in Rot an der Rot. Ein sehr sympathischer Fremdenführer wusste auf humorvolle Weise der Gruppe die Besonderheiten der im klassizistischen Stil erbauten Kirche näherzubringen; die Legende der Heiligen Verena, die den verlorenen Ring in einem Fisch wieder fand, durfte natürlich nicht fehlen. „Dona nobis pacem“, stimmgewaltig ließen die Ruppertshofener den bekannten Kanon erklingen.

Zu Mittag steuerte der Bus das Einkaufszentrum von Dornbirn an, wo sich jeder bei den vielfältigen Angeboten der Gastronomie  nach seinem Geschmack stärken konnte.

Sportlich ging es am Nachmittag durch die Rappenlochschlucht, rund um den kleinen Stausee und weiter bis zur Alplochschlucht. Es war sehr beeindruckend zu sehen, wie sich das Wasser der Dornbirner Ach im Laufe der Jahrtausende einen Weg durch die engen Schluchten gebahnt hat; der vor wenigen Jahren abgebrochene riesige Felsbrocken zeugt von der Urgewalt der Natur, die sich durch Menschen Hand nicht aufhalten lässt.

Rasch im Hotel „Harry's Home“ frisch gemacht brachte die Seilbahn die Ausflügler am frühen Abend hinauf ins Panoramarestaurant Karren, auf 976 Meter Höhe, hoch über Dornbirn, den Bodensee zu Füßen. Golden glänzte das Herbstlaub im letzten Sonnenlicht, bevor die Sonne den Himmel in glühendes orangerot tauchte und hinter der Bergkette versank. Mutig stellten sich einige am „Selfie-Point“ über dem freien Abgrund zum Erinnerungsfoto auf, bevor das köstliche, dreigängige Menü serviert wurde - Marillenpalatschinken mit Vanilleeis und Sahne als Abschluss, einfach traumhaft.

Am Sonntagmorgen ging die Sonne wieder strahlend auf, so beschlossen Chauffeur Roberto Meloni und Organisator Karl-Gerhard Berroth, direkt am Bodensee entlang nach Scheidegg zu fahren. Doch welches Erstaunen – der See war vor lauter Nebel kaum zu sehen („Ihr müsst mir schon glauben, das hier ist der See“)! Doch mit jedem Meter, den sich der Bus die Kurven hinauf schraubte, wurde es heller, und am Skywalk angekommen, erlebte man einen Herbsttag, wie er schöner nicht sein konnte. Von hoch über den Baumwipfeln schweifte der Blick vom Bodensee (immer noch von einer Wolkenwatteschicht bedeckt) hinüber zu den Bergen des Bregenzer Waldes– ein grandioses Panorama. Von des Aussichtsturmes Spitze erscholl das Trompetenecho à la Oberkrainer aus Ruppertshofener Kehlen über den ganzen Freizeitpark, sehr zur Freude der vielen sonntäglichen Besucher. Einige Mutige wagten die Abfahrt vom Höhenpfad durch die Rutsche – sie wurden von den anderen der Gruppe mit begeistertem Hallo empfangen.

Die Besichtigung der barocken Bibliothek des Klosters Wiblingen mit kompetenter Führung und  die Lieder „Preiset froh den König“ nach Henry Purcell's „Trumpet Volontary“ und der Bach'sche Choral „Lobe den Herren“, gesungen in der Klosterkirche,  rundeten ein Wochenende voll vielfältigster Eindrücke ab. In der Pizzeria im heimischen Ruppertshofen fand der Ausflug seinen gemütlichen Abschluss.

In der Domkirche St. Verena in Rot an der Rot
Auf dem Skywalk in Scheidegg